Ausbildung + Studium in Hohenlohe-Heilbronn-Tauber

 








Anzeige

Ausbildung im „Superteam“ zum Kraftfahrzeugmechatroniker

„Am Anfang hatte ich keine Ahnung“, gesteht Benjamin Sürmelioglu (23), Auszubildender im dritten Lehrjahr als Kraftfahrzeugmechatroniker bei Widmann in Schwäbisch Hall. Nach der Hauptschule und der mittleren Reife an der zweijährigen Berufsfachschule traf er erst einmal die falsche Berufswahl: Groß- und Einzelhandelskaufmann. Durch Freunde und Verwandte stieß er auf die Firmengruppe Widmann, die rund 900 Mitarbeiter an 14 Standorten in Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Brandenburg beschäftigt. In der Region betreibt Widmann mit knapp 450 Mitarbeitern sieben Autohäuser mit Mercedes-Benz, Volkswagen und smart: in der Unternehmenszentrale in Aalen, in Schwäbisch Hall, Crailsheim, Künzelsau, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd-Lindach.

Kraftfahrzeugmechatroniker warten Kraftfahrzeuge. Sie prüfen die Fahrzeugtechnik, führen Reparaturen durch und rüsten die Fahrzeuge mit Sonderausstattungen und Zubehör aus. Besonderheit bei Widmann: Ab dem dritten Ausbildungsjahr spezialisieren sich die Mitarbeiter an allen Standorten in einem der Schwerpunkte:
• Karosserietechnik
• Nutzfahrzeugtechnik
• Personenkraftwagentechnik
• oder System- und Hochvolttechnik

„Sehr hilfreich für die Einstellung als Azubi ist ein vorheriges Praktikum an einem unserer Standorte“, erklärt Personalleiterin Nadine Hubel.

Die Bewerber müssen am Vorstellungstag eine kleine handwerkliche Aufgabe bewältigen. Beim Vorstellungsgespräch zeigt sich dann, „wer in unser Team passt“. Die Azubis, für die sich Nadine Hubel entscheidet, bekommen einen Vorvertrag, der ihnen den Besuch der einjährigen Berufsfachschule Fahrzeugtechnik mit einem wöchentlichen Praktikumstag im Autohaus ermöglicht. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr sind die Azubis die meiste Zeit im Betrieb. An ein bis zwei Tagen pro Woche besuchen sie die Schule. 


An seiner Arbeit schätzt Benjamin Sürmelioglu vor allem die Vielfalt der Technik. „Jeder Tag bietet neue und spannende Herausforderungen.“ Als Auszubildender bekam er schon sehr früh Gelegenheit, auch an anspruchsvollen Aufgaben zu arbeiten: „Mein Meister hat volles Vertrauen zu mir.“ Mit dem Azubiausflug „Sternfahrt“, dem Begrüßungsprogramm zu Beginn, betriebsinternen Schulungen oder der jährlichen Zeugnisprämie motiviert Widmann den Nachwuchs. 


Nach der Ausbildung bietet das Autohaus guten Mitarbeitern Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten wie Servicetechniker, Serviceberater oder Kraftfahrzeugmeister. In einem großen Unternehmen wie Widmann werden immer wieder entsprechende Fachkräfte benötigt.

Ausbildungsberufe in Aalen:
• Automobilkaufmann/-frau
• Kaufmann/-frau für Büromanagement
• Einzelhandelskaufmann/-frau für Teile- und Lagerwesen

Weitere Informationen zu Ausbildungs- und Studienangeboten finden Sie auf der >Karriereseite< vom Autohaus Bruno Widmann.

 


Autohaus Bruno Widmann GmbH & Co. KG
Frau Nadine Hubel
Carl-Zeiss-Straße 49
73431 Aalen


start@widmannbewegt.de
www.widmannbewegt.de