Ausbildung + Studium in Hohenlohe-Heilbronn-Tauber

 




Anzeige

Straßenbauer – Frische Luft und Top-Zukunftschancen

Marco Crosta wird seine Ausbildung als Straßenbauer bei Schneider Bau in Heilbronn im Sommer 2018 abschließen. Sein Karriereziel hat der 18-Jährige aber schon klar vor Augen. In einigen Jahren will er bei Schneider als „Asphalt-Kapo“ ein Team leiten, das mit Fertiger, Walze und Rover, einem top­modernen Navigationssystem, Straßen in höchster Perfektion asphaltiert.

Die Basis dafür hat Marco in der ausgezeichneten dreijährigen Ausbildung bei der erfolgreichen Firma in Heilbronn und im überbetrieblichen Blockunterricht in Remshalden-Geradstetten (Rems-Murr-Kreis) erworben. Eine Zeit, die dem Bad Friedrichshaller so „richtig Spaß gemacht“ hat. Auch wenn er mal ausnahmsweise beim Asphaltieren einer Straße bis in die Nacht hinein arbeiten musste: „Das geht nicht anders, sonst wird der Asphalt hart und kann nicht mehr verarbeitet werden.“ Vor allem das Fahren von interessanten Maschinen wie Bagger, Radlader oder Walze fasziniert den jungen Mann, den aber auch gelegentliche Handarbeit mit Schaufel und Pickel nicht stört. Ihm gefällt auch die Abwechslung auf dem Bau: „Jede Baustelle bietet neue Herausforderungen.“

Schon in der Hauptschule stand für Marco fest: „Ich will nicht den ganzen Tag in einer Halle eingesperrt sein, sondern draußen an der frischen Luft arbeiten.“ Kälte, Regen und Hitze nimmt er dafür sehr gerne in Kauf. Nachdem auch Marcos Vater als Maurer auf dem Bau tätig ist, gehörte der Beruf des Straßenbauers von Anfang an zu seinen Topfavoriten. 

Auf das Unternehmen Schneider, wo Marco eines seiner Praktika absolvierte, stieß er durch die „attraktive Werbung“ in Print- und Onlinemedien. In der Ausbildung hat er festgestellt, dass Schneider Bau im Ausbildungsmarketing keine flotten Sprüche macht, sondern die Ausbildung so darstellt, wie sie auch in Wirklichkeit abläuft. Neben besten Zukunftsaussichten bietet Geschäftsführer Eberhard Köhler seinen Azubis und Mitarbeitern einen hochinteressanten Arbeitsplatz und ein hervorragendes Betriebsklima. 

Das bekannte, circa 350 Mitarbeiter zählende Familienunternehmen mit Standorten in Heilbronn, Öhringen und Lauda-Königshofen kann sogar noch für den Ausbildungsbeginn im Herbst 2018 interessante Ausbildungs- und Studienplätze anbieten – vom Tiefbaufach­arbeiter bis zum Baugeräte­führer und zum Dualen Studiengang Bauwesen. 

„Drecksarbeit“ good-bye – Beste Aussichten am Bau

Auf die Männer vom Tief- und Straßenbau warten noch viele neue Aufgaben. Vom verstärkten Hochwasserschutz durch den Klimawandel bis zur Verlegung von Glasfaserkabeln. Aber was heißt da überhaupt „Männer“? Immer mehr Frauen entscheiden sich für diesen zukunftsträchtigen Aufgabenbereich, der ein deutlich höheres Einkommen bietet als traditionelle „Frauenberufe“. Nicht nur als Bauingenieurin, sondern auch als Bachelor of Engineering oder Straßenbauerin. 
„Bauberufe haben hervorra­gende Zukunftsaussichten“, ist Doris Köhler überzeugt. Die Nachfahrin des Firmengründers Albert Schneider setzt sich seit Jahren intensiv für die Ausbildung ein.

Seit 1969 hat die Firmengrup­pe Schneider mit Standorten in Öhringen, Heilbronn und Lauda-Königshofen (Konrad Bau) 173 junge Menschen aus­gebildet. Inzwischen bilden die Wegbereiter neun verschiedene Berufe aus: Straßenbauer, Tiefbaufacharbeiter, Baugeräteführer, Vermessungstechniker, Projektmanager (Bauingenieur), Betriebswirt, Baumaschinenmechatroniker, Kaufleute für Büromanagement und Industriekaufleute.“ Davon arbeiten noch 95 Prozent im Unternehmen. Die meisten von ihnen haben es weit gebracht – parallel zum Wachstum der Firmengruppe. Bestes Beispiel: Markus Kircher, der bei Schneider als Kanalbauer begonnen hat, leitet heute den Standort in Öhringen. Dass solche Karrieren bei Schneider möglich sind, hängt mit der Philosophie des Familienbetriebs mit rund 320  Mitarbeitern zusammen. „Jeder kann sich und seine Fähigkeiten entwickeln und wird darin gefördert. Wir bilden unsere Mitarbeiter zu Spitzenkräften aus“, zitiert Geschäftsführer Eberhard Köhler aus der „Vision 21“. Als große Bereicherung sehen Eberhard und Doris Köhler die jungen Menschen, die ein Duales Studium absolvieren: das Bachelorstudium Betriebswirtschaftslehre-Handwerk in Stuttgart oder den Studiengang Bauwesen mit der Studienrichtung Projektmanagement in Mosbach. 

Sicher: Auch 2018 kommen Tiefbaufacharbeiter, Baugeräteführer oder Straßenbauer mit Dreck in Berührung, sind zeitweise körperlich gefordert oder sind auch mitunter bei schlechtem Wetter an der frischen Luft. Aber: Sie haben einen anspruchsvollen Beruf mit besten Aufstiegs- und Verdienstchancen – und das weltweit, weil sie überall gesucht sind. Und: In vielen Bereichen ersetzen schon lange ausgetüftelte Maschinen die Handarbeit. Für viele ist Baggerfahren ein Wahnsinnserlebnis – und vor allem eine große Herausforderung, so Doris Köhler: Die Facharbeiter am Bau haben beispielsweise die Aufgabe, ein digitales Geländemodell – zum Beispiel von einem neuen Wohngebiet – auf 1,5 Zentimeter genau in die Praxis umzusetzen.

Ausbildungsberufe in Öhringen:
• Straßenbauer/-in
• Tiefbaufacharbeiter/-in
• Baugeräteführer/-in
• Vermessungstechniker/-in
• Projektmanager/-in (Bauingenieur/-in)
• Betriebswirt/-in
• Baumaschinenmechatroniker/-in
• Kaufmann/-frau für Büromanagement
• Industriekaufmann/-frau

Studienangebote in Stuttgart und Mosbach:
DHBW Stuttgart mit dem Studium BWL Handwerk
DHBW Mosbach mit dem Studium Projektmanagement

Weitere Informationen zu Ausbildungsangeboten finden Sie auf der >Karriereseite< von SCHNEIDER.

 


SCHNEIDER GmbH & Co. KG
Frau Jeanette Männicke
Steinsfeldle 11
74613 Öhringen

www.schneider-bau.de