Ausbildung + Studium in Hohenlohe-Heilbronn-Tauber

 




Anzeige

Verfahrensmechaniker – top bezahlt und unbekannt

Unternehmen wie die KACO GmbH + Co. KG Dichtungswerke in Heilbronn, Talheim und Kirchardt suchen oft monatelang händeringend Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Vergeblich! Obwohl die Mitarbeiter in diesem Beruf sehr gut bezahlt werden. Der Grund, so Ausbildungsmeister Volker Gebhardt: „Der Beruf ist nahezu unbekannt. “Um den eigenen Bedarf besser decken zu können, bildet KACO überdurchschnittlich viele Azubis in diesem Bereich aus. 

So erging es auch György Sarkany (20) und Robert Sahakyan (17). Die beiden Azubis im ersten Ausbildungsjahr hatten sich um eine Ausbildung als Werkzeugmechaniker bei KACO beworben. Weil diese Plätze besetzt waren, schlug Volker Gebhardt den beiden Bewerbern die dreijährige Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik vor. Mit Erfolg. Denn: Sie verdienen letztlich so gut wie ihre Kollegen im Metallbereich und sie haben bei KACO eine hochanspruchs- und verantwortungsvolle Aufgabe, so Gebhardt: „Sie richten die bis zu drei Millionen Euro teuren, weitgehend vollautomatischen Maschinen ein, die unsere Dichtungen spritzen.“ Dabei sind sie – noch relativ jung – auch für die Mitarbeiterinnen verantwortlich, die die Arbeit der Überwachungskameras kontrol­lieren. Deshalb brauchen die angehenden Verfahrensmechaniker nicht nur Fachwissen, sondern auch soziale Kompetenzen. Sie müssen ihre Kolleginnen anleiten und kontrollieren können, absolut zuverlässig und hilfsbereit sein. 

Zu Beginn ihrer Ausbildung steht die Ausbildungswerkstatt auf dem Programm. Volker Gebhardt und sein jüngerer Kollege Michael Häfele bringen den Auszubildenden die für den Beruf grundlegenden Bearbeitungstechniken für Kautschuk und Kunststoffe wie Schweißen bei. Weil die – vor allem im Automobilbereich eingesetzten – Dichtungen von KACO auch aus Metall bestehen, lernen sie auch wie man feilt und bohrt. Sie achten aber auch auf Tugenden wie Pünktlichkeit, Hilfsbereitschaft oder Sauberkeit. 

György Sarkany kann sowohl einen ungarischen als auch einen deutschen Hauptschulabschluss vorweisen – und wie sein Kollege das Abschlusszeugnis der Werk­realschule. Bei der Entscheidung für KACO spielte bei György der in Ungarn bei KACO tätige Freund seines Vaters eine wichtige Rolle. Bei Robert, Sohn einer russlanddeutschen Mutter und eines armenischen Vaters, die Tante, die seit über 20 Jahren bei KACO arbeitet.  

Obwohl Verfahrensmechaniker bei Robert und bei György nicht die erste Wahl war, macht ihnen die Ausbildung viel Spaß – und sie sind sich einig: „Unsere Ausbilder sind hilfsbereit, einfach super.“ 


Ausbildungsberufe:
• Mechatroniker/-in
• Zerspanungsmechaniker/-in
• Industriemechaniker/-in
• Werkzeugmechaniker/-in
• Verfahrensmechaniker/-in
• Maschinen- und Anlagenführer/-in
• Industriekaufmann/-frau

Studienangebote:
• Bachelor of Engineering – Mechatronik und Mikrosystemtechnik
• Bachelor of Engineering – Maschinenbau
• Bachelor of Science – Informatik
• Mechatroniker/-in
+ Kooperatives Studium Mechatronik
• Industriemechaniker/-in
+ Kooperatives Studium Maschinenbau


Weitere Informationen zu Ausbildungs- und Studienangeboten finden Sie auf der >Karriereseite< von KACO.

 


KACO GmbH + Co. KG
Dichtungswerke
Rosenbergstraße 22
74072 Heilbronn

Ab 08/2018:
Industriestr. 19
74912 Kirchardt

Herr Burgbacher
Frau Lebherz

bewerbungen@kaco.de

www.kaco.de